GALERIE

Teek - eine unendliche Geschichte

Große Mengen Teek werden bei jeder schweren Sturmflut an den Deich gespült.

Der Teek muss schnellstens vom grünen Deich entfernt werden, weil er sonst die Grasnarbe erstickt, die den Deichkörper bei Sturmfluten vor Erosionen bewahren hilft.

Nach einer Sturmflut liegt eine breite Matte aus totem Pflanzenmaterial am Deich,
so weit das Auge reicht:

Mit schwerem Gerät werden zunächst Haufen aufgesetzt...

..., um die wertvolle Grasnarbe zu retten und ...

... das anschließende Verladen zu optimieren.


In einer großen Miete wartet hier knapp die Hälfte einer Jahresmenge auf eine
landwirtschaftliche Verwertung:
 

 Die Kosten für diese Arbeiten in Höhe von einigen zigtausend Euro tragen bis dato
allein die beitragspflichtigen Deichachtsmitglieder, obwohl die Ursache für die enormen
Teek-Mengen nach Überzeugung der Deichverbände in der Unterschutzstellung des
Nationalparkes niedersächsisches Wattenmeer mit anschließender Minimierung der
Nutzung der dem Deich vorgelagerten traditionellen Weideflächen für Rinder liegen.